* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Wer morgens seinen Briefkasten öffnet...

...dem flattern gerade in Wahlkampfzeiten neben den neuesten Angeboten von Aldi und der Speisekarte des Pizzalieferanten um die Ecke auch diverseste "Zeitungen zur Bundestagswahl" der politischen Parteien, Flyer, die die Direktkandidaten vorstellen, und mehr oder weniger am?sante Werbepostkarten entgegen.

Wer sich durch diesen Zustand nun aktiv bel?stigt f?hlt, kann sich einigerma?en effektiv durch Unterlassungsaufforderungen in Aufkleberform auf dem Briefkasten sch?tzen, ein Gro?teil der Bev?lkerung scheint dieser Werbepraxis aber recht gelassen gegen?ber zu stehen.
Da bl?ttert man beim Fr?hst?ckskaffee schonmal am?siert durch das Wahlkampfbl?ttchen "Es reicht!" der NPD, das bei einem EU-Beitritt der T?rkei "Ethnische B?rgerkriege wie im fr?heren Jugoslawien" heraufbeschw?rt, f?gt die pfiffigeren Postkarten gar der pers?nlichen City Card-Sammlung hinzu und kommt nicht selten tats?chlich auf die Angebote von Aldi, Pizzaservice und co. zur?ck... alles in allem scheint die Briefkastenwerbung also auch f?r Parteien durchaus ihre Berechtigung zu haben und geh?rt zu den zumindest nicht allzu penetranten, ergo gemeinhin tolerierten Propagandama?nahmen.

St?rzt sich eine Partei nun aber todesmutig in die Weiten des World Wide Web, sollte sie doch zumindest darauf vorbereitet sein, dass die neue, vielversprechende Zielgruppe auf zun?chst ?hnlich anmutende Werbema?nahmen nicht immer genauso nachsichtig reagiert, wie man das aus dem oberbayrischen Ortsverband gew?hnt ist. Was f?r die CSU n?mlich Moderner Wahlkampf hei?t, der "gerade Jungw?hler ansprechen und zum W?hlen motivieren" soll, ist f?r die meisten Empf?nger der "bis zu 300.000 E-Mails und mehrere(n) tausend Voice-Mails" leider nichts anderes als lovely spam, wonderful spam. Und der landet genau wie das Briefkasten-Pendant - diesmal aber dummerweise ungelesen - im Papierkorb.

Treffender als Berthold kann man es eigentlich nicht formulieren: "Die CSU ist halt wirklich die "Labtop ([sic!]) und Lederhosn-Partei"!"
Nicht wirklich Ahnung haben, mit was f?r einem dynamischen Medium man es da zu tun hat, aber ganz gro? mitmischen wollen.
14.9.05 02:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung